FELDENKRAIS Bewusstheit durch Bewegung – Basis der darstellerischen Arbeit

 
 

Im Gruppenunterricht „Bewusstheit durch Bewegung“ lernen die Teilnehmenden, Bewegungen im Detail zu erforschen und in einer ihnen ungewohnten Weise zu koordinieren. Sie bekommen Hinweise zum Bewegungsvorgang und lernen, die auftretenden Bewegungsempfindungen und –zusammenhänge wahrzunehmen. So entwickeln die Teilnehmenden Bewusstheit über die eigene Selbstorganisation und bisher vernachlässigte Möglichkeiten.

Die Methode fördert die Fähigkeit zur Selbstregulation bei den Betroffenen, stärkt das Selbstvertrauen und erleichtert die Bearbeitung von Belastungen. Die eigene Wahrnehmung wird verfeinert und sowohl auf der psychischen als auch auf der physischen Ebene werden ungenutzte persönliche Ressourcen mobilisiert.

Bitte um Anmeldung:
+43 676 9772220
office@subspace.at

   

Nach ein paar Jahren intensiver Auseinandersetzung mit Judo und Theater wollte Rez Sayf mehr über Körper und Bewegung wissen und stieß auf Moshé Feldenkrais, der in den 30er Jahren eine neue Art der Körpertherapie entwickelt hatte und auch vom Judo kam.

Hauptteil dieser Arbeit war der Zusammenhang zwischen dem was wir denken und wie wir uns bewegen. Oft bewegen wir uns nach eingefahrenen, automatisierten Mustern und beschränken uns durch Vorstellungen wie „Das geht ja gar nicht!“ oder „Ich bin halt nicht so gelenkig!“.

Die Lektionen von Feldenkrais, die Rez Sayf zunächst für sich alleine machte, halfen ihm, sowohl seinen Körper als auch seinen Geist immer wieder neu zu organisieren. So eröffnete er sich für das Darstellen immer neue Möglichkeiten: im vielfältigeren und kreativeren Ausdruck, in fließenderen Bewegungen und in einer größeren inneren Sicherheit.